rrlogowipo2  gulfstream consider it done  edr-logodunhillhermesliberty vat69

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welcome visitor you can log in or create an account

Day 3 Final Report St Moritz 2017- und Schlussbericht: Snow Polo World Cup St. Moritz

2017cartiersnow
Daily report: Day three and final report                                         (Deutscher Text unten)


Rommy’s red rascals race to victory in St. Moritz  

St. Moritz, 29 January 2017. Rommy Gianni's Team Cartier won the Snow Polo World Cup 2017. In the Final, they beat Melissa Ganzi and her Team Badrutt’s Palace Hotel with 7-4. In the final of the runnners-up, Team Perrier-Jouët took its first victory - beating James Beh's Team Maserati with 4-5. The 15,000 guests who had gathered over the three days have been entertained by some outstanding polo, whilst off the frozen lake, guests have enjoyed, fun, laughter and outstanding Swiss hospitality.

Sunday 29 January was a culmination of three days celebrating the best snow polo in the world. The sun shone on the righteous and the organiser of this event, Reto Gaudenzi ‘The Godfather of Snow Polo’ has clearly pleased a higher being as the glorious weather continued for the Finals on Sunday, meaning that the playing surface was pure perfection, allowing fast and thrilling polo to delight the 7,000 spectators. The grandstands were packed as fur clad spectators sipped Perrier-Jouët, cheering on their favourite teams and enjoying the fun-filled atmosphere as Maserati cars chauffeured VIP guests and players to the frozen lake.

Saturday night had been a very special evening as the great and the good of St. Moritz enjoyed a sumptuous gala dinner at Badrutt’s Palace Hotel. Guests were entertained by a special Azeri display of dancing and music. Azerbaijan hosts The Polo World Cup in September and the ‘City of Fire’ is known for its friendly people and great hospitality. Guests also enjoyed a catwalk show with models elegantly showcasing the truly breath-taking Magicien Collection from Cartier, with those not playing the next day dancing the night away in the King’s Club.

Fast and entertaining: the final games on Sunday

The first match of the day was between Team Perrier-Jouët and Team Maserati for The La Martina Cup. In a close scoring match it was ultimately Team Perrier-Jouët who secured the title with a final score of 4-5. Post-match, Fabio Meier, conceded the match was as tough as the score suggested, «Maserati played well, they played aggressively and didn’t make it an easy game for us, so that’s why I am unbelievably happy that we won. As a team, I think we played well over the three days».

As the sun continued to bathe the Engadin Valley in glory, The Cartier Trophy, the stunning trophy for the ultimate winners of the tournament was won by Team Cartier themselves after a Final which saw them pitted against Team Badrutt’s Palace Hotel. The match was an epic Final which reflected the fierce three-day competition, and with special permission from Engadin Airport, was filmed by a drone for the first time. The first chukka saw no score as the teams matched each other equally in defence and attack, but it was a different story in the second chukka which saw Cartier assert their dominance with three goals from Chris Hyde and Dario Musso and only one in reply from Alejandro Novillo Astrada for Badrutt’s Palace Hotel.

The goal scoring genie was well and truly unleashed and determined not to be the underdogs for long, Team Badrutt’s Palace came back fighting after half-time and quickly found the goalmouth twice in quick succession, to equalise the scores at three all. But Charlie Wooldridge for Cartier secured his name on the scorecard and at the end of the third chukka, Cartier once again took the lead. It was all to play for in the in the last chukka of play and it was at this crucial point that the firepower of Team Cartier was unleashed with three goals in quick succession. Alejandro Novillo Astrada scored for Badrutt’s Palace, but it was too little too late and as the final whistle blew, a decisive score of 7-4 in Cartier’s favour was the result.

Chris Hyde most valuable player

On Saturday, Team Badrutt’s Palace had locked horns with Team Perrier-Jouët, who having lost to the tournament favourites, Cartier, most certainly had something to prove. Once again, Team Badrutt’s Palace led the scores from the outset, and this early lead combined with many near misses from Team Perrier-Jouët finally culminated in a 6-2 victory for Team Badrutt’s Palace Hotel and a place in the Final. The next match of the day between Team Cartier, featuring 2016 winners Rommy Gianni and Dario Musso, defeated Team Maserati to win The Deutsche Bank Wealth Management Challenge and secure their place in the Final.

The polo bonanza had kicked off on Friday 27 January with the first two qualifying matches basked in bright sunshine seeing fantastic playing conditions which Team Cartier player Chris ‘The Prof’ Hyde described as «The best it has been and playing really fast». The first match of the event saw last year’s runners-up, Team Cartier, take on Team Perrier-Jouët in a match which saw Team Cartier return to their previous style, as they characteristically led and sealed the deal with a 7-4 victory. Next-up, it was the turn of the Beh family, playing as Team Maserati, who took on the formidable Team Badrutt’s Palace Hotel who true to form dominated from the start, with the dynamic duo of Alejandro Novillo Astrada and Jesse Bray navigating Team Badrutt’s Palace Hotel to a confident final score of 7-1.

When the Snow Polo World Cup 2017 drew to a close after Sunday’s Final, 15,000 people had enjoyed thrilling polo, great Engadin hospitality and most importantly had great fun over the three days. As over 180 representatives of the world’s press gathered at the podium, the Most Valuable Player was fittingly awarded to Chris Hyde as he celebrated his sixth victory in St. Moritz. The Polo Times Best Playing Pony rug was awarded to his grey mare, Promise. In the words of Team Cartier player Dario Musso fresh from his victory… «See you next year!»

 

Snow Polo World Cup 2018

26-28 January 2018
On the frozen Lake St. Moritz
 

Rommy’s rote Räuber rasen in St. Moritz zum Sieg  

St. Moritz, 29. Januar 2017. Das Team Cartier des Italieners Rommy Gianni gewinnt den Snow Polo World Cup St. Moritz 2017. Im Finalspiel unterliegt das Team Badrutt's Palace Hotel der Amerikanerin Melissa Ganzi mit dem Schweizer Tito Gaudenzi mit 7:4. Im kleinen Final sicherten sich die Schweizer Gebrüder Fabio und Luca Meier mit ihrem Team Perrier-Jouët gegen das malaysische Team Maserati mit 4:5 knapp ihren einzigen Sieg. Rund 15'000 Zuschauer über drei Tage bedeuten einen Rekord.

Zum Abschluss des dreitätigen Turniers war Petrus dem Organisator, Reto Gaudenzi, noch einmal sichtlich gut gesinnt, denn die Sonne schien am Finaltag erneut ununterbrochen. Dadurch war auch die Schneebeschaffenheit absolut perfekt; ein schnelles und packendes Polospiel begeisterte die 7’000 Zuschauer des Finaltages. Die Zuschauer feuerten ihre Teams an, nippten an Perrier-Jouët und genossen die gelöste Atmosphäre während die Maserati Limousinen Gäste und Spieler auf den gefrorenen See fuhren.

Am Samstag Abend hatten die Gäste einer extravaganten Gala im Badrutt’s Palace Hotel beigewohnt, begleitet von Tanz und Musik einer Gruppe aus Aserbaidschan. Aserbaidschan führt im September den Polo World Cup durch und die 'Stadt aus Feuer' ist bekannt für ihr zuvorkommendes Volk und Gastfreundschaft. Später wurde den Gästen der Gala eine Modeschau geboten, bei der Models die wahrlich atemberaubende Cartier Schmuckkollektion Magicien präsentierten. Diejenigen, die am nächsten Tag nicht aufs Spielfeld mussten, machten danach im King’s Club die Nacht zum Tag.

Schnell und unterhaltend: Die Finalspiele vom Sonntag

Im ersten Spiel des Tages kämpfte Team Perrier-Jouët gegen Team Maserati um den La Martina Cup. Letztendlich gewann Team Perrier-Jouët den Titel mit 4:5 in einem Spiel, dessen Ausgang auf jeden Fall knapp sein würde. Fabio Meier räumte nach dem Spiel ein, dass die Begegnung genauso hart gewesen sei wie der Spielstand dies zu ahnen gibt. «Maserati spielte gut, spielte aggressiv und sie machten es uns gar nicht leicht. Deshalb bin ich unglaublich glücklich, dass wir gewonnen haben. Ich glaube, wir haben als Team sehr gut gespielt über die drei Tage.»

Die Sonne strahlte immer noch über dem Engadin, als das Spiel um den begehrten Pokal begann, den die Gewinner des Turniers nach Hause nehmen würden. Team Cartier sicherte sich die Cartier Trophy in der Schlussbegegnung gegen Team Badrutt’s Palace Hotel. Das Finalspiel war ebenso packend wie alle anderen hart umkämpften Spiele in den drei Tagen. Als Novum wurde das gesamte Spiel mit einer Sondergenehmigung des Engadin Airports mit einer Drone gefilmt. Das erste Chukka blieb torlos mit zwei Teams, die sich in Angriff und Verteidigung ebenbürtig waren. Das Blatt wendete sich aber im zweiten Chukka; mit drei Toren durch Chris Hyde und Dario Musso bei nur einem Gegentor durch Alejandro Novillo Astrada für Team Badrutt’s Palace Hotel bewies Team Cartier seine Überlegenheit.

Nun war das argentinische Torschützen-Genie gänzlich entfesselt. Entschlossen, dem Wirken von Cartier nicht tatenlos zuzusehen, meldete sich Team Badrutt’s Palace Hotel nach der Halbzeit zurück und liess rasch zwei Treffer zum 3:3 Ausgleich notieren. Dann setze Charlie Wooldridge vom Team Cartier seinen Namen auf die Torschützenliste und gegen Ende des dritten Chukka führte Cartier wieder. Im letzten Chukka setzten beide Mannschaften alles auf Sieg – aber nur das Team Cartier konnte seine Feuerkraft mit drei Treffern in Serie voll entfalten. Alejandro Novillo Astrada traf zwar noch einmal für Badrutt’s Palace Hotel, aber es sollte nicht mehr reichen. Beim Schlusspfiff stand es 7:4 für Cartier.

Chris Hyde wertvollster Spieler

Am Samstag hatten im ersten Spiel die Teams Badrutt’s Palace Hotel und Perrier-Jouët ihre Klingen gekreuzt; letzteres war am Vortag dem favorisierten Team Cartier unterlegen und wollte nun sein Können beweisen. Einmal mehr führte Team Badrutt’s Palace Hotel von Anfang an - die frühe Führung kombiniert mit vielen nur knapp verfehlten Toren des Gegners Team Perrier-Jouët gipfelte in einem 6:2 Sieg und einem Platz im Finalspiel für das Team Badrutt’s Palace Hotel. Im zweiten Samstagsspiel obsiegte Team Cartier, das die 2016 Sieger Rommy Gianni und Dario Musso zu den eigenen Reihen zählte, in der Deutsche Bank Wealth Management Challenge über Team Maserati, und sicherte sich so seine Finalteilnahme.

Begonnen hatte die Polo Bonanza am Freitag, 27. Januar mit zwei Qualifikationsspielen unter strahlendem Sonnenschein. Chris 'The Prof' Hyde von Team Cartier beschrieb die hervorragenden Bedingungen mit den Worten «die besten je und das Spiel war echt schnell». Im ersten Spiel des Tages trafen die Zweitplatzierten des Vorjahres, Team Cartier, auf Team Perrier-Jouët. Team Cartier fand zu seiner alten Grösse zurück. Sie führten durchwegs und besiegelten das Spiel mit einem 7:4 Sieg. Darauf folgte die Familie Beh, die als Team Maserati gegen das grandiose Team Badrutt’s Palace Hotel spielte. Dank dem dynamischen Duo mit Alejandro Novillo Astrada und Jesse Bray dominierte das Team Badrutt’s Palace Hotel von Beginn weg und siegte überragend mit 7:1.

Als sich das Turnier am Sonntag nach den Finalspielen zu Ende neigte, waren 15’000 Zuschauer in den Genuss von herausragendem Snow Polo gekommen und hatten die hervorragende Schweizer Gastfreundschaft genossen. Vor 180 Medienschaffenden wurde Chris Hyde der Preis des wertvollsten Spieler überreicht – er ist nunmehr sechsfacher St. Moritzer Sieger und heimste gleich auch die Trophäe für das beste Pferd des Turniers ein. Dario Musso vom Team Cartier fasste die Stimmung am Ende des Tages einfach zusammen: «Wir sehen uns nächstes Jahr!»

Snow Polo World Cup 2018

26. -28. Januar 2018
auf dem gefrorenen St. Moritzersee